Die Feldenkrais-Methode

wurde benannt nach ihrem Begründer Moshé Feldenkrais. Sie basiert auf unserem Lernvermögen, mit dem wir als Kinder die Welt, die Bewegung und den aufrechten Gang entdeckt haben.


Moshé Feldenkrais (1904 - 1984)

In Rußland geboren, zog ihn seine Wissbegierde schon in jungen Jahren hinaus in die Welt. Er studierte Physik in Paris und forschte auf dem Gebiet der Verhaltensphysiologie. Er unterrichtete an Hochschulen Nordamerikas, an der Sorbonne, in Israel und England. Seine nach ihm benannte Feldenkrais-Methode entwickelte er in jahrzehntelanger Forschungsarbeit aufgrund eigener verletzungsbedingter Knieschmerzen. Sein Wissen auf den Gebieten der Neuro-, Verhaltensphysiologie und Neuropsychologie flossen in die Methode mit ein.

In jeder Situation fühlen, denken, bewegen wir uns und nehmen über unsere Sinne wahr. Dabei ist die Bewegung das unmittelbarste Hilfsmittel zum LERNEN. Der Fokus liegt darauf, WIE wir eine Bewegung ausführen.


Was können Sie von der Feldenkrais-Methode erwarten?

  • Verbesserte Beweglichkeit

  • Größere Leichtigkeit der Bewegungsausführung

  • Erhöhte Leistungsfähigkeit und Ausdauer

  • Abbau von Stress und Verspannungen

  • Funktionale Verbesserung bei Schmerz- und Bewegungseinschränkungen

  • Verbesserte Haltung und Koordination

  • Verbesserte Performance bei Sportlern, Schauspielern, Musikern und Tänzern

  • Erhöhte Leistungsfähigkeit und Kreativität

Du kannst dein Leben nicht verlängern und du kannst es auch nicht verbreitern. Aber du kannst es vertiefen.

(Gorch Fock)


Für wen ist die Feldenkrais-Methode geeignet?

  • Für alle, unabhängig vom Alter, Beruf, Vorkenntnissen oder körperlicher Konstitution

  • Für alle, die offen sind, sich auf neue Erfahrungen einzulassen

  • Für alle, die Ihre eigene Entwicklungsfähigkeit entdecken möchten